Die 3 wichtigsten Maßnahmen zum Schutz vor HIV

Während HIV gerade in den 80er und 90er Jahren ein Schreckgespenst war, ist es heute nicht mehr so präsent. Wenngleich sich an der Schwere dieser Krankheit nichts geändert. Nach wie vor ist HIV nicht heilbar, wenngleich es heute durch bessere Medikamente mehr Behandlungsmöglichkeiten gibt. In Deutschland leben der derzeit knapp 90.000 Menschen mit dieser Krankheit, knapp 500 sterben jedes Jahr und es kommt zu rund 3000 Neuerkrankungen im Jahr. HIV wurde früher oft als „Schwulen-Krankheit“ bezeichnet. Doch das ist nur ein Vorurteil, HIV geht nicht nur homosexuelle Menschen an, sondern alle Menschen.Eine Reihe weiterer hilfreicher Gesundheitstipps finden Sie hier.

HIV ist eine ansteckende Krankheit, insbesondere wenn diese unbehandelt ist. Aus diesem Grund sollte man immer auf Maßnahmen zum Schutz achten, damit es zu keinen Übertragungen kommen kann. Doch bevor es um die drei wichtigsten Maßnahmen zum Schutz geht, muss man wissen, wie eine Übertragung erfolgen kann. So kann diese entweder über Körperflüssigkeiten wie Sperma, Vaginalsekret, Blut und Muttermilch erfolgen, aber auch über Schleimhäute bei Nase, mund, Vagina, Eichel oder bei der Bindehaut. Auch sind offene Wunden ein möglicher Übertragungsweg von HIV. Eine der häufigen Übertragungswege ist der Geschlechtsverkehr.

Will man sich wirksam schützen, so ist das über ein Kondom möglich. Hierbei ist aber nicht nur das klassische Kondom für den Mann sehr wirksam, sondern auch das Frauen-Kondom. Dieses wird vor dem Geschlechsverkehr von der Frau eingeführt und verhindert ebenfalls eine Ansteckung mit HIV. Natürlich muss man bei beiden Arten von Kondomen immer beachten, es ist kein 100 Prozent Schutz. Einen solchen Schutz gibt es nämlich nicht. So kann ein Kondom immer mal reißen oder abrutschen. Wobei auch hier gibt es wieder Hilfsmittel, mit denen man zum Beispiel die Gefahr vom reißen von einem Kondom mindern kann. Ein solches Hilfsmittel ist Gleitmittel.

Nicht nur aber beim direkten Geschlechtsverkehr kann es zu einer Übertragung von HIV kommen, sondern auch wie bereits erwähnt durch Oralverkehr. Wird der Oralverkehr beim Mann praktiziert, so bietet sich hier als Schutz wieder das Kondom an. Dadurch kommt es zu keiner Berührung mit Sekreten und anderen Flüssigkeiten wie Sperma. Bei einer Frau kann man das Dental Dam nutzen. Hierbei handelt es sich um eine Art dünne Folie, die auf die Scheide gelegt wird. Durch diesen Schutz kann es zu keiner Aufnahme von Vaginalsekret oder zum Beispiel Blut bei der Menstruation kommen.

Eine weitere Schutzmaßnahmen gegen die Übertragung von HIV ist die Hygiene. So sollte man nicht nur auf eine gute Körperhygiene achten, sondern auch zum Beispiel auf regelmäßiges Hände waschen. Gegenstände wie zum Beispiel Gleitmittel oder Creme sollte man nicht gemeinsam nutzen, da es dadurch zu einer Übertragung vom HIV kommen kann, wenn eine der Personen den Erreger trägt. Nutzt man beim Geschlechtsverkehr erotisches Spielzeug, so sollte dieses immer nur von einer Person verwendet werden und vor der Nutzung gründlich mit Wasser und Seife oder Desinfektionsmittel gewaschen werden. Beachtet man diese Hinweise, schränkt man die möglichen Übertragungswege von HIV stark ein.